Bauern schütten Milch weg und Kinder kommen hungrig in Schulen

Zwei Fakten:

  • Bauern schütten Milch weg.
  • Kinder kommen hungrig in die Schulen. Teilweise ohne Frühstück und ohne Schnitten (Pausenbrot).

Dazwischen liegt der Fehler im (oder mit ) System. Denn nichts macht hungernde Menschen auf der Welt unglücklicher als Deutsche die Milch in den Gulli schütten. Perverse Welt. Aber kehren wir lieber selber vor unserer Tür.

Beide können für ihre schlechte Lage nichts. Bei den Bauern wird reguliert und die Kinder sind von den Eltern abhängig.

Übrigens gibt es kaum noch Molkereien in Sachsen. Dort wurde alles totkonzentriert. Einzig die große Molkerei in Plauen (SN 008) wird als Genossenschaft geführt. Die Bauern in Ostsachsen sind Müller (SN 016) auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Noch was zu den Bauern: Die Großmolkereien haben die kleinen Genossenschaftsmolkereien systematisch vom Markt verdrängt. Die konnten einfach Kampfpreise mit den Discountern aushandeln und das so lange machen, bis sie als Einzige übrig waren. Fördermittel sind da wahrscheinlich auch falsch geflossen.

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Bauern schütten Milch weg und Kinder kommen hungrig in Schulen

  1. Drops sagt:

    Erinnert sich jemand an den guten alten & einheitlichen EVP?
    Auch wenn die gequälten kaptalistischen Geister wieder aufblöken: Alles hat seinen Preis und warum soll z.B. die Butter nicht überall gleich viel kosten? Gleiches Geld für gleiche Arbeit. Preisdifferenzen kommen doch nur durch unterschiedl. Arten von Ausbeutung zustande. Ja selbst wenn man sagt: die Einen setzten Melkmaschinen ein, müßte der Erfolg dieser Technik nicht allen zugute kommen?

  2. Sonic Lux sagt:

    Das ist echt das Letzte!
    Also so eine dumme Idee zu streiken habe ich lange nicht gehoert.

    Ein anderen Problem durch die Milch habe ich gestern auf Deutschlandfunk gehoert. Und zwar waeren die Klaeranlagen durch die milch beinahe umgekippt und so waere das dreckige Wasser ungefiltert wieder in die Fluesse gekommen. Eine Sauerei!

  3. Stephan . sagt:

    Sonic, wenn du Geld zuschiesst beim Produzieren kannste auch aufhören.

    Aufhören geht aber auch nicht, weil du nunmal Bauer bist.

    Kannst den Hof dichtmachen und auf Hartz IV gehen. Nur was ist das für eine Perspektive.

    Haste den Link zum DLF-Beitrag?

  4. Sonic Lux sagt:

    Ich bezahle 1,46 Euro pro Liter (bio) Milch, also an mir soll es sicher nicht liegen 😉

    Den Artikel nicht ueber die Klaeranglagen habe ich nicht gefunden, aber dafuer einen anderen Artikel, den am gleichen Tag auf meien Heimfahrt gehoert hatte.

    „Die Metaphysik der Milch“
    -> http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kulturheute/793984/
    -> MP3: http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/05/30/dlf_20080530_1752_246eff54.mp3
    -> Flash: http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=57942&datum=20080530&playtime=1212162752&fileid=246eff54&sendung=57942&beitrag=793984&/

    Einfach anhoeren und geniesen, habe mich lange nicht mehr so erfreut an einem Beitrag 🙂

  5. Pingback: unverzichtbar und wissenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.