Umgebungsgedanken in der Tageszeitung

Ich wusste ja schon lange, das die Sächsische Zeitung hier mitliest. Nun habe ich die Quittung dafür bekommen.

Im Artikel wird zusammenfassend geschildert, was die Melderegisterauskunft ist, was sie kostet, wieviel sie der Stadt Dresden einbringt und wie die Bürger reagieren. Am Schluss wird auf dieses Blog verwiesen, die URL steht im Kasten zum Text. Ich liste alle bis jetzt von mir dazu geschriebenen Beiträge zum Thema auf:

Den Antrag auf Übermittlungssperre (pdf) kann man sich nun auch in aktualisierter Form von den Weltnetzseiten (Webseiten) der Stadt Dresden herunterladen. Auf der Webseite von MdL Johannes Lichdi befinden sich ebenfalls weiterführende Informationen.

Zusammenfassend hat sich die ganze Texterei zum Thema gelohnt, da wir in Dresden nun ohne Probleme die Übermittlung an Werbetreibende unterbinden können.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Lebensqualität abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Umgebungsgedanken in der Tageszeitung

  1. Herzlichen Glückwunsch! Dein Blog existiert jetzt also lange genug dass selbst eine Zeitung, mit ihrer Reaktionszeit von mehreren Jahren, etwas davon bemerkt hat. 😀

  2. Mehlstaub sagt:

    „Web-Tagebuch“, da musste ich etwas schmunzeln. Aber ich muss jetzt auch mal loben, denn immerhin befassen sich nun mittlerweile auch Bekannte von mir mit der Auskunftssperre, obwohl die sonst ihre Daten überall hinterlassen.
    Fein gemacht! 😉

  3. Pingback: Melderegisterauskunft ist Datenhandel | Ruhestoerung.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.