Wilder Biber am Arbeitsweg

Wisst ihr, was diese Stadt ausmacht?

Wenn man im grauen Regenmorgen die Elbe herab radelt und plötzlich einen Biber die Elbe hinaufschwimmen sieht. Einfach so…

Da wirft man natürlich gerne sein Rad in die nasse Elbwiese und steigt an die Wasserkante herab und schaut dem Tier ganz genau zu.

Aber, ich mache mir auch Sorgen über Medikamentenrückstände im Fluss. Der Biber schwimmt zwar in sichtbar sauberen Wasser, aber was sauber ist, bestimmt das Gesetz. Darüber schrieb ich schon einmal. Und da spielen Medikamentenrückstände keine Rolle. Ob diese bei der Gewinnung von Uferfiltrat für Trinkwasser herausgefiltert werden, weiss ich natürlich auch nicht. Sehen kann ich sie in meinem Wasserkrug auch nicht. Vielleicht frage ich bei meinen Stadtwerken noch einmal an.

Immerhin entwässert ja ganz(?) Böhmen in die Elbe und da leben geschätzt 8.5 Mio. Menschen, die auch mal die eine oder andere Tablette nehmen oder irgendwas verabreicht bekommen.

*seufz*

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Ernährung, Gesundheit, Lebensqualität, Mobilität, Rückkopplung, Sachsen, Umwelt abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Wilder Biber am Arbeitsweg

  1. Frank sagt:

    Wo hast Du denn den Biber gesehen? Ich haber mal einen neben der Elbinsel in Pillnitz gesehen. Genauer gesagt: Auf der linkselbischen Seite der Insel. Es war ein Riesen-Exemplar!

  2. Stephan sagt:

    Unterhalb des Fernsehturms, ein Stück elbabwärts, altstädter Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.