Nationaler Wohlstand fällt dem Krieg gegen den Terror zum Opfer

George Soros schreibt in seinem Artikel mit dem Titel „Im Kampf gegen Wörter und falsche Versprechen„, dass der Krieg gegen den Terror nicht gewonnen werden kann. Und da durchzog die Idee des endlosen Krieges meine Gedanken. Im Buch 1984, welches George Orwell 1948 veröffentlichte, kämpfen die drei verbliebenen Weltmächte Ozeanien, Eurasien und Ostasien in wechselseitigen Bündnissen gegeneinander. Ist der moderne Krieg gegen den Terror vielleicht prinzpiell der Selbe, den Orwell schildert?

Der Clou an Orwells Buch ist, dass die Mächte ihre gesamte Kraft in diesen Krieg stecken und daher innerlich total verfallen. Egal ob Gebäude einstürzen, persönliche Freiheiten eliminiert werden oder kulturelle Werte verschwinden, die Folgen des totalen Krieges sind ausführlich dargelegt. Die Menschen hungern und leben einer dauerhaften Gehirnwäsche unterzogen nur für den Krieg. Falls eine Macht den Krieg für sich zu entscheiden droht, wechseln das Bündniss und die Geschichte wird neugeschrieben. Damit ist sichergestellt, dass der Kampf ewig fortgesetzt werden kann.

Falls George Soros recht hat, dann ist der moderne Kampf gegen den Terror nicht zu gewinnen. Wenn ihn keiner beendet, wird er wohl ewig weiter gehen. Zusätzlich wird der Terror noch durch den Einfluss der westlichen Welt auf die „Achse des Bösen“ noch verstärkt. Wir haben also eine Wirkungskette: westlicher Einfluss -> Terror -> Krieg gegen den Terror -> mehr Terror -> mehr Krieg gegen den Terror -> noch mehr Terror -> …… totaler Krieg gegen den Terror. Die dabei verbrauchten Mittel werden  ja nicht weniger, eher beständig mehr. Neue Waffen, neue Methoden und neue Techniken für den Antiterrorkrieg müssen ja auch entwickelt werden, binden also Mittel.

Diese Mittel fehlen anderswo, egal ob lokale Schwimmhalle oder Bibliotheken, es fehlt zunehmend an Kraft, diese sozial wertvollen Strukturen zu erhalten. Damit wird wertvolle Aufbauarbeit unserer Vorfahren zunichte gemacht und all die positiven Aspekte der letzten 300(?) Jahre wieder in den Hintergrund gefahren.

Vielleicht ist meine Darstellung in einigen Aspekten übertrieben, so ganz fehl am Platze scheint sie mir nicht zu sein. Und falls jemand denkt, dass den Krieg gegen den Terror nur die „anderen“ führen, so liegt er damit prinzipiell richtig. Jedoch werden die anderen von Deutschland tatkräftig unterstützt. Man stelle sich nur alles vor, was man mit den Mitteln für diesen Krieg gegen Terror alles realisieren könnte.

Dieser Beitrag wurde unter Rückkopplung, Umgebungsgedanken, Verantwortung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Nationaler Wohlstand fällt dem Krieg gegen den Terror zum Opfer

Kommentare sind geschlossen.