Kurzbericht von der Haus 07 – einer Messe um den Hausbau in Dresden

Ich habe die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und war mal wieder auf der Messe. „Haus“ war der Name der Veranstaltung.

Als erstes hab ich einen Vortrag zum Holzpelletheizung auf Video aufgezeichnet. Der ist hier später zu sehen. Ich muss erst wieder einen Firewire-Anschluß treffen. 😉

Dann wurde die Halle mit den Erneuerbaren Energien besucht. Da waren unglaublich viele Bauernfänger unterwegs. Solarzelle dort, Wärmepumpe hier, Öfenbauer dort, … . Wirklich überzeugt haben da wenige Aussteller. Viele wollen den Ostdeutschen mit ihren relativ neuen Heizungen einfach nur Quark aufschwatzen. Aber naja. Aber der Kachelofenbauer mit seinen tonnenschweren Geräten war cool. Jetzt weiß ich, was der Reto unter Kachelofen versteht.

Nicht so kompetent, war eine Frau an einem Photovoltanikstand. Die konnte absolut keine Aussage zur Entsorgung/Recycling von Solarzellen machen, das hat mich einfach mal so interessiert. Elektroschrott sei das, und damit Sache des Herstellers.

Cool war das Gespräch am Stand des Landesumweltministeriums. Die gute Frau dort antwortete tatsächlich auf meine Frage, ob die anderen Ministerien kein Gefühl für Nachhaltigkeit haben mit „Ja“.

Ansonsten gab es nicht so viel zeitgemäße Lösung für städtisches Bauen. Dresden mit seinen vielen Brachen könnte da durchaus alternative Flächen zum grünen Speckgürtel bieten. Naja, ansonsten gab es unter anderem auch noch die gute alte Handwerkskunst zu sehen.

Ach ja: Wirklich viele Leute kommen mit dem Auto dort zur Messe und informieren sich dann zu Erneuerbaren Energien. Da lugt die Doppelmoral um die Ecke. Ansonsten waren einige Autofahrer nicht in der Lage, zivilisiert zu parken und die drei Schritte mehr vom Parkplatz zu laufen. So wurde unter finsteren Umständen der Rasen im „Recreation Space“ zerfahren. Ich wäre fast geplatzt.

PS: Ich war nicht dort, um mir Optionen für Häuslebauen anzusehen. Wohnen im Mehrparteienmietshaus ist nämlich auch ganz nett. Schade ist nur der langweilige Garten hinten dran (und die seltsamen unkommunikativen Bewohner).

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Energie, Lebensqualität, Umgebungsgedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Kurzbericht von der Haus 07 – einer Messe um den Hausbau in Dresden

  1. Robert sagt:

    Hast Du nix erfahren über:

    – Heizen mit Geotherme
    – Heizen mittels Energieentzug der Außenluft bis -16°

    ???

    Robert.

  2. Stephan . sagt:

    Ehrlich gesagt, war ich etwas überflutet dort. Eben weil dort zu viele kleine Stände mit Quatsch zwischen den „wichtigen“ Ständen war.

    Geothermie geht nicht überall. Es sei denn, du meinst das Verlegen von Schläuchen in der Erde, welche im Sommer das Erdreich erwärmen, um im Winter die Wärme zurückzuziehen. Das hab ich auch gesehen, war aber uninteressant für mich, da ich nicht selber baue. Das geht und wird angeboten. Da hätte ich nochmal nachhaken können. Aber ich wollte ja auch meine Begleitung Rücksicht nehmen.

    Aber zum Wärmetauscher (Wärmeentzug mittels Wärmepumpe zum Heizen aus der Luft) kann ich was berichten. Ein Wärmetauscher braucht Strom. Nur wenn dieser nachhaltig erzeugt wurde, lohnt sich das. Es macht also keinen wirklichen Sinn, mit Atom-/Braunkohlestrom seinen Wärmetauscher zu betreiben.

    Ab morgen kannst du hier dann ein Video zum Thema „Heizen“ sehen.

  3. jensi sagt:

    und auch ich war mit Begleitung+Auto dort………eigentlich wollten wir auch mit ÖPNV dort hin reisen,aber 6€ für ne Tageskarte(Stundenfahrten noch teurer) macht dem Ökogedanken dann ein Ende………….

    Aber zum Wärmetauscher (Wärmeentzug mittels Wärmepumpe zum Heizen aus der Luft) kann ich was berichten. Ein Wärmetauscher braucht Strom. Nur wenn dieser nachhaltig erzeugt wurde, lohnt sich das. Es macht also keinen wirklichen Sinn, mit Atom-/Braunkohlestrom seinen Wärmetauscher zu betreiben.

    1 KW aus dem Netz entnehmen–zum Sondertarif der Drewag–bis zu 4 Kw Wärmeleistung aus der Erde entnehmen–ja und nein–erfordert auch viel Eigenkapital am Anfang ,oder ne noch höhere mit Photovoltaik auf dem Dach…………………

    naja nur mal so………………

    grussi……………….

  4. Stephan . sagt:

    Wenn du ne Monatskarte hättest, hättest du gar keine Extra-Kosten gehabt. So herum kann man es nämlich auch sehen.

    Eine Jahreskarte kostet 1,14 € am Tag. Was kostet dich dein PKW, wenn er nur rumsteht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.