Radfahrer und die OB-Kandidaten [Nachtrag 2]

Der ADFC lädt zu einer Podiumsdiskussion ein. Zugesagt haben bereits Helma Orosz, Peter Lames, Klaus Sühl und Eva Jähnigen.

Thema: Was tun die Kandidaten für den Radverkehr in Dresden?

Termin: am Dienstag 20.5.2008
Ort: Gewerkschaftshaus Schützenplatz 14 (Nähe Bahnhof Mitte)
Zeit: 19:00

Da kann die CDU-Vertreterin ja gleich mal darlegen, warum ihre Partei die Radfahrer für die WSB instrumentalisiert.

Nachtrag: Ein Kommentar verrät Veranstaltungsinhalte. Danke!

Nachtrag 2: In der Speiche (pdf-Magazin des ADFC-Dresden) ist die Veranstaltung ebenfalls zusammengefasst.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Radfahrer und die OB-Kandidaten [Nachtrag 2]

  1. Ich wähle den unabhängigen Ingenieur, kann zumindest nicht total bescheuert sein, bei den anderen Kandidaten bin ich mir da nicht so sicher, in dem was sie letztlich bewirken. Helma, muss man zugeben, kommt sehr hell rüber, aber das kann auch antrainiert sein.

  2. Mehlstaub sagt:

    Danke für den Tipp!
    Die Veranstaltung war wirklich interessant. Ich denke, dass ich mir jetzt ein gutes Bild machen kann, was für eine Verkehrspolitik sich die Kandidaten vorstellen. Allerdings fand ich es auch etwas unangenehm, dass sie sich in einigen Fragen überhauptnicht voneinander abgegrenzt haben.

  3. Stephan . sagt:

    Magst du vielleicht die Kernthemen kurz zusammenfassen? Ich konnte leider nicht kommen.

    Kannst auch einen Gastartikel hier bekommen. 😉

  4. Mehlstaub sagt:

    > Gastartikel
    Welch eine Ehre! 🙂 – Lässt sich aber im Moment leider schlecht mit meiner knappen Zeit vereinbaren. Hier mal ganz kurz, an was ich mich noch erinnern kann:

    Gäste: Peter Lames, Eva Jähnigen, Friedrich Boltz, Helma Orosz, Klaus Sühl
    insbes. Orosz und Sühl merkte man ihre politische Erfahrung an (vom Diskussionsstil her)

    Alle Kandidaten sprachen sich für ein Radverkehrskonzept aus, an dem sich in Zukunft alle Entscheidungen des Stadtrates orientieren.

    zur Finanzierung des Radverkehrs: (zur Zeit 800.000€ p.a.)
    Lames: Festlegung auf 1,6 Mio € (evtl. mehr)
    Jähnigen und Boltz: 2-2,5Mio € wären angeblich kein Problem für die Stadtkasse
    Orosz und Sühl ohne konkrete Aussage
    Zum Vergleich: Ich habe heute gehört, dass die Stadt jährlich 80Mio. Euro für Verkehr insgesamt ausgibt. (Hab die Zahlen aber nicht überprüft.)

    Alle Kandidaten wollen mehr Fahrradbügel in der Innenstadt und an Bahnhaltepunkten aufstellen. Jähnigen und Boltz legten sich auf etwa 7000 bis 8000 Stück fest, Orosz und Sühl sagten „so viele wie möglich“. (Was auch immer das bedeutet.) Außerdem sprachen sich alle Kandidaten für bessere Fahrradmitnahme in ÖPNV/SPNV aus. Jähnigen ist diesbezüglich auch im VVO tätig.

    Dann ging es noch um verschiedene konkrete Orte in der Stadt, wie Kreuzungen etc. wo Planungsfehler bezüglich der Radwege gemacht wurden (z.B. Bodenbacher Str.).
    Da hatte ich allerdings den Eindruck, dass Orosz und Sühl da nicht wussten, worüber genau gesprochen wird. Dazu muss man auch sagen, dass Sühl erst seit Oktober in DD lebt und hier, so hat er es selbst gesagt, noch kein einziges mal Fahrrad gefahren ist.

    Noch ein paar Stichpunkte:
    – Lames fährt viel Rad (u.a. jeden Tag auf Arbeit) und kannte deshalb auch alle Problemstellen, die angesprochen wurden genau
    – Boltz geht am liebsten zu Fuß; er ist gegen extra Radwege und gesonderte Gleiskörper, da durch so breite Straßen die ganze Stadt zubetoniert wird, stattdessen will er 30er Zonen
    – bei Orosz hatte ich den Eindruck, dass sie mit der aktuellen Situation zufrieden ist
    – Sühl will viel verbessern, wurde aber nicht konkret; er will dabei hauptsächlich innerhalb der Stadtverwaltung ansetzen
    – alle Kandidaten sprachen sich für Fahrradstraßen aus
    – Boltz will Öffnung aller Fußgängerzonen und Stadtparks für Radfahrer
    – Sühl will Sternförmiges Radwegenetz zw. Stadtzentrum und Außenbezirken
    – zum Thema „Fahren bei Eisglätte/Räumung von Radwegen“: Orosz und Sühl: Fahrrad stehen lassen; Lames: auf der Straße fahren oder im Zweifel Fahrrad stehen lassen; Jähnigen und Boltz: Radwege möglichst räumen

    Ich hoffe ich habe nichts falsch wiedergegeben. Mein PERSÖNLICHES Resümee: Lames wirkte sehr realistisch; Sühl und Orosz waren sehr unkonkret; Jähnigen und Boltz dürften Schwierigkeiten bekommen ihr Konzept so umzusetzen.

    Vielleicht steht ja auf der ADFC-Seite noch was dazu. Ansonsten kann ich mit mehr erstmal leider nicht dienen.

    Viele Grüße!

  5. Stephan . sagt:

    Maximalen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.