Dresdner Elbtal bleibt auf der Roten Liste .


Warning: preg_replace_callback(): Compilation failed: invalid range in character class at offset 19 in /www/htdocs/v032547/wordpress/wp-content/plugins/flash-cortex/flashcortex.php on line 233

Warning: preg_replace_callback(): Compilation failed: invalid range in character class at offset 19 in /www/htdocs/v032547/wordpress/wp-content/plugins/flash-cortex/flashcortex.php on line 233

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Umgebungsgedanken abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dresdner Elbtal bleibt auf der Roten Liste .

  1. ich sagt:

    einen flohball zu fragen der genauso aussieht wie wolfgang thierse ist schon schlau … können sich zwar beide nicht rasieren und so aber die können uns bestimmt genaueres erzählen als juristen und ingenieure … dafür ein großes dankeschön

    Wir sind gegen Demokratie!
    Wir sind gegen Jobs und wirtschaftliche Entwicklung!
    Wir wollen das Elbtal in Geliermittel tauchen, damit sich hier nie wieder etwas verändert!
    Wir wollen keinen Asphalt – den kann man nicht auf Polizisten werfen!
    usw.

    Außerdem wen interessiert das Elbtal die schönsten Sachen des Weltkulturerbes sind doch die Toten in Ruanda, Darfhur und in Bosnien oder irre ich ??

  2. Stephan . sagt:

    Hör dir doch MDR-Info an, wenn du kein Kulturradio magst.

    Demokratie bedeutet immer Kompromisse. Deshalb sind auch die Brückengegner für eine Elbquerung an dieser Stelle.

    Tunnelbau bringt Jobs und Entwicklung!

    Veränderungen sind erwünscht, aber stil- und maßvoll müssen sie sein!

    Auf Asphalt fährt es sich besser Fahrrad, auch Brückengegner lieben Asphalt.

    Und recht hast du: Anstatt Brücke bauen könnten wir auch die Welt verbessern. Kannst ja schonmal anfangen!

  3. Klaus L. sagt:

    Jetzt hat er wieder gesprochen, unser GröPaZ (P für Poet) und erklärt, wer die richtigen und wer die falschen Dresdner sind. Die Dresdner sind also „gemeingefährlich“ (außer den paar Rosenlöchern) und „beschränkt“ (SZ vom 5.7.08). Schade, daß man nicht die Stadtbürgerschaft aberkennen kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.