Zum Sinn der Arbeit

Diagnose

Aus dem persönlichen Umfeld kenne ich genau das, was als Filmbeitrag gestern abend bei der ARD lief:

Ausstellung

Im Deutschen Hygiene-Museum Dresden gibt es zur Zeit eine Ausstellung mit dem Titel

«Arbeit. Sinn und Sorge»

Das Begleitprogramm bietet sinnvolle Anknüpfungspunkte, zum Beispiel die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens.

Interview und Lösungsidee mit Werner Götz

Tim Pritlove mit Werner Götz  (Chef der Drogeriemarktkette dm) über Arbeit, Sinn, Freiheit und die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens gesprochen. Das Interview kann ich nur empfehlen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ein schönes Zitat aus dem Podcast:

Der eine fragt: Was kommt danach?
Der andre fragt nur: Ist es recht?
Und also unterscheidet sich
der Freie von dem Knecht.

Theodor Storm

Zusatzmaterial

Wem das nicht reicht, der schaut sich noch an, wie man mit einem Vermögen von ca. 5 Mio € nur 2300 € Steuern jährlich zahlt. Die Sendung lief am Dienstag bei phoenix.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Lebensqualität, Verantwortung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Zum Sinn der Arbeit

  1. FalkJ sagt:

    Danke fürs Einstellen / Zusammenstellen der Infos! Irgendwie erinnert das alles doch immer mehr an den schleichenden Zusammenbruch des Ostblocks, oder nicht? Die ganzen lächerlichen Maßnahmen, lächerlichen Parolen, lächerlichen politischen Verlegenheitsentscheidungen…

  2. jensi sagt:

    danke dir!!!!

    wie wahr ,wie wahr es doch leider doch so ist…………..

    grussi………..

  3. MartinS sagt:

    Das ist doch echt traurig!
    Dabei ist alles ganz logisch! Wenn die Leute endlich kapieren würden das eine Zinswirtschaft NIEMALS dauerhaft funktionieren kann wär das Problem schon so gut wie vom Tisch!!

    Empfehlung: „Geldcrash“ von Günter Hannich

  4. Frank F. sagt:

    Leider hatte ich noch keine Zeit, mir alles anzusehen. Entwertet wird das Ganze durch die kommentarlose Übernahme eines Beitrages aus dem GEZ-Fernsehen, die dort einem Baron Münchhausen aufgesessen sind. (siehe Blog mit „ach“und „gut“). Natürlich kann ich meine Millionen so dämlich anlegen, daß keine Zinsen etc. herauskommen und entsprechend wenig Steuer anfällt. Dann muß ich aber von der Substanz leben und irgendwann ist das Vermögen auch alle.

  5. Stephan sagt:

    Frank, ich nehme an, du kennst dich Exponentialfunktionen aus. Dann sollte dir auch klar sein, dass Zinsüberschüsse immer durch die Arbeit anderer entstehen. Die kommen ja nicht von allein. Schliesslich arbeitet Geld nicht auf der Bank.

    Ich habe ja nicht geschrieben, dass unternehmerisches Risiko nicht irgendwie belohnt werden sollte. Ansonsten könnte sich ja nie Neues etablieren. Es sind halt nur die Widersprüche in dem letzten Beiträge, die einem den Kopf schütteln lassen.

    Der eine kann seine Sportvereinsbeiträge nicht absetzen und der andere kann sein 1:1 Bodycoaching absetzen. Beides mal geht ein Mensch zum Sport und will seinem Körper was Gutes tun. Das ist absurd.

    Frank, wieviel Zins ist in deiner Miete enthalten?

  6. Monika sagt:

    Theodor Storm war ein genialer Zeitgenosse!
    LG
    Monika von BONZ bloggt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.