Lohmy special: Noch ein Mövenpick?

Vielleicht erinnern sich meine geschätzten Leser noch an den Zwist, den ich mit Herrn Lohmeyer von der FDP bezüglich der Eigenfinanzierung eines Rathauses hatte. Nachzulesen ist das ganze in 3 Etappen:

  1. Grünes Napfsülzen
  2. FDP getroffen – Lohmeyer bellt und beleidigt

Heute möchte ich in der Sache ganz hinterhältig nachtreten, vor allem jetzt, nachdem LohmyDD sein Mövenpick mit Geschmäckle schleckert. Das Handelsblatt schreibt:

Immobilienkrise 2.0 im Anmarsch

In Washington herrscht Alarmstimmung. Erneut droht der Markt für Gewerbeimmobilien in den USA und anderen Ländern einzubrechen – mit fatalen Folgen für die Stabilität von Wirtschaft und Finanzsystem.

Im Kern geht es darum, dass die Banken auf einen großem Haufen Shrottgewerbeimmobilien in den USA sitzen. Und da die News aus den USA immer etwas schneller sind, brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn unsere Banken hier auch auf haufenweise Leerstand sitzen. Vielleicht nicht die Banken direkt, sondern die Kapitalbesitzer, die hoffnungsfroh ihre Kröten unterbringen wollten. Und jetzt kracht der Markt zusammen und die Reichen haben Angst ums Investment. Und da die Amis immer Finanzvorbild waren, kann das ganze auch in Europa passieren.

Hier in Dresden werden ja auch Hotels und Malls wie blöde gebaut. Dabei ist der Rest nicht mal ausgelastet. Aber seis drum, jetzt retten wir nicht den Griechen den europäischen Großbanken in Griechenland den Arsch und dann machen wir das dasselbe nochmal in Spanien. Wir wollen ja nicht, dass die ganzen FDP-Sparer ihr Kapital verlieren.

So ein bissel Steuerzahlerbankenrettungssozialismus ist doch auch ganz nett. Aber der griechische Souverän will ja auch noch ein Wörtchen mitreden und favorisiert wohl das Isländische Modell (nix zahlen).

Noch ein Mövenpick-Eis?

Dieser Beitrag wurde unter Rückkopplung abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

310 Antworten zu Lohmy special: Noch ein Mövenpick?

Kommentare sind geschlossen.