Was treibt den Zeitgeist?

Gestern abend auf dem Fahrrad kam mir diese Frage in den Sinn. Mehrere Minuten später hatte ich für mich zwei Kandidaten ausgemacht:

  • wirtschaftliche Zeiträume, wie z.B. Quartale oder Produktzyklen
  • die Medien.

Warum ich auf die Frage gekommen bin, weiß ich nicht mehr. Aber wahrscheinlich habe ich mich mal wieder mit der schlechten Qualität meiner Mittag-essens-quelle beschäftigt. Dort gibt es fast nur Fleischgerichte, oder Süßes. Fleischlos ist dort nur über Umwege möglich. Und was machen die Leute? Sie fressen wie die Tiere. Sorry, da wird gedankenverloren reingeschaufelt und gut ist.

Oder ich habe über die Symbolik des Abrüstungs-Oster-Feuers bei der Bundeswehr in Dresden nachgedacht und wie mir die Medien dieses Ereignis vermittelt haben.

Womöglich habe ich auch über den Müll im Dresdner Alaunpark nachgedacht und warum der moderne junge Mensch von heute seinen Müll einfach nicht mehr mit nach Hause nimmt.

Vorhin tauchte dann noch dieser Blogbeitrag von Thomas Strobl (weissgarnix) auf:

Too much information und statistische Normaldepression

Und was lese ich darin?

„Hinter den vieldiskutierten Eigenarten moderner Zeitstrukturen, wie Dominanz des Vergangenheit/Zukunft-Schemas, Uniformisierung der Weltzeit, Beschleunigung, Ausdehnung der Gleichzeitigkeit auf Ungleichzeitiges stehen also vermutlich neben der Geldwirtschaft die Massenmedien“, schreibt Luhmann.

Da sind sie wieder, meine zwei obigen Punkte. Ich will mir jetzt nicht auf die Schulter klopfen, aber das ist schon seltsam. Gestern habe ich laienhaft über das Thema nachgedacht und heute steht es in der Blogosphäre. Das ist bestimmt kein Zufall, sondern bedeutsame Koinzidenz.

Wie dem auch seih, habt ihr euch schon mal Gedanken gemacht, wer unter anderem eure Werte bestimmt? Sind es:

  • Gespräche mit Familie und Freunde,
  • Zeitungen und Bücher
  • Fernsehen
  • Blogs
  • ..

Auf alle Fälle haben eure inneren Werte ja Einfluss auf euer (wirtschaftliches) Verhalten und damit beeinflusst ihr das Weltklima mehr oder weniger stark und/oder regionale Wirtschaftskreisläufe.

So und nun setze ich mich wieder aufs Fahrrad. 😉

PS: Hat von meinem Lesern vielleicht irgendwer irgendeine Meinung zu Niklas Luhmann?

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Lebensqualität, Rückkopplung, Zukunft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Was treibt den Zeitgeist?

  1. Jurek Pabian sagt:

    Servus !
    Ich schreibe aus Warszawa (eine Stadt an der Weichsel)
    Ich habe mich von 4 Jahren von Fernsehern ‚befrit‘, alle 3 Stueck sind geschenkt. Ich lese fast taeglich Faz + Sueddeutsche und viele Buecher (alles das worueber ich schon 100 mal goehert und sehr oft auch selbst gesprochen habe)
    Ich war von 2 Jahren im Dresden nur einige Stunden, aber genug frei gelaufen um die Stadt zu schaetzen. Warschau und Dresden haben viel gemeinsames (auch das, das beide nach dem 2WK aus Asche wieder aufgebaut sind auch dank der Bildern die uns Canalletto hinterlasen hat)
    Zeitgeist…? es wiederholt sich viel… ich werde jetzt vielleicht was verruecktes spielen.. Von 25 Jahren hatte eine Weltmacht schon seit 5 Jahren mit viel Aufwand, aber ohne ERFOLG ein Krieg gegen „Wueste und Steine“ in Afganistan gefuert,
    DANN KAMM ER, ein NEUE CHARISMATISCHE LIEDER
    und wolte Seine IMPERIUM R E T T E N, durch zuruck zur GRUNDWERTEN und die ERNEUERUNG DER DEMOKRATIE … viele waren wie verzaubert (ich auch dachte mir ‚ was soll das alles bedeuten?‘
    Er hat viel glueck gehabt
    er hat Imperium nicht geretet. aber er hat villeicht die Menschheit geretet

    Heute ist noch von Zeit zu Zeit ein Interviev mit ihm zu lesen, aber das nur als Alibi, kein Schwein will das noch mal lesen…

    Jetzt haben wir neue Epoche und wieder seit mehr als 5 Jahren versucht man Afganistan mit fremden Soldaten „D E M O K R A T I E S I E R E N“
    und seit 3 Monaten neue alte IMPERIUM hat eigenen CHARISMATIKER
    der will die Welt REPARIEREN und ERNEUERN… sehr interessant

    Damals ist das nicht gelungen weil Marxismus felerhaft war und setzte vor
    „GESCHICHTLICHE REGELMAESSIGKEIT – SIEG DER REVOLUTIONEREN MASSEN UEBER KAPITALISMUS !“

    Heute leben wir in der viel BESSEREN WELT und Kapitalismus bestaetigt sich jeden Tag mehr und mehr…warum soche Gedanke?
    Doch man sieht jeden Tag „ES HERECHT DIE UNSICHTBAHRE HAND DES
    FREIEN MARKTES !!!
    AUsserdem:
    „Die GEDANKEN SIND FREI ! das naehrere regelt die Polizei!!!“
    (das lezte hab ich irgendwann in Muenchen in einem Kabare gehoert)
    (und ‚das ist gut so!‘)

    LUHMANN ist interessant aber ich habe zu wenig von Ihm gelesen um Diskussion zu versuchen.

    Wenn jemand einen Cicerone bei spatzieren in Warszawa braucht
    werde versuchen was interessantes zu erzaehlen
    Gruesse Jurek

  2. Jurek Pabian sagt:

    Ich sehe einige ordokrifische fehler/ hoffe doch verstaendlich zu sein

  3. Stephan sagt:

    Auf alle Fälle war dein Kommentar verständlich Jurek. Ich wusste gar nicht, dass ich sogar Leser aus der Hauptstadt Polens habe.

    Mfg nach Warschau (Warszawa)!

  4. Benjamin Schulze sagt:

    Guten Tag,

    Jurek Pabian, ein guter Freund , ist heute in Warschau beerdigt worden.
    Er verstarb vor ca. einer Woche.

    Benjamin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.