Der deutsche Soldat ist mehr wert als ein Afghane

Ich hab mit einem Ohr der aktuellen Stunde des Bundestages zum Raketenangriff auf die beiden entführten Tanklastwagen in Afghanistan gelauscht. Fazit: Der deutsche Soldat der wahrscheinlich getötet hätte werden können ist mehr wert als die tatsächlich ums Leben gekommenen Afghanen.

Da wurde echt fast nur Stuss im Bundestag gefaselt. Und irgendwas scheint mit dem Menschenbild einiger Volkszervertreter nicht mehr zu stimmen. Und am Ende kann man noch nicht mal sagen, ob das nicht auch eine false-flag-operation war, deren PR-Wirkung nun voll und ganz nach hinten losgegangen ist.

Da haben die nun die tollste Überwachungstechnik dort unten, aber sind sich echt nicht sicher ob 2 im Flusskies festgefahrene LKW eine Bedrohung darstellen. Hätten sie doch mal ne Drohne hingeschickt und die LKW aus der Luft überwacht.

Dieser Beitrag wurde unter Wahrheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Der deutsche Soldat ist mehr wert als ein Afghane

  1. Jane sagt:

    Halle Stephan, habe das Thema gestern auf aufgegriffen, mit Focus eher auf dem Verteidigungsminister. Ist schon zum Verzweifeln, diese ganze Kriegspolitik, die uns dann noch als Friedenspolitik verkauft wird.

    • Stephan sagt:

      Hab ich schon gesehen. Du kannst bei WordPress auch sowas wie eine Bezugspunkt setzen. Das ganze nennt sich Trackback. Damit erkennt man dann, wer sich mit einem ähnlichen oder dem selben Thema beschäftigt.

  2. Jane sagt:

    Habe ich versucht, aber offensichtlich klappt es wohl nicht? Bei mir zeigt es unter dem editor an: „bereits gepingt“ und dann die Adresse zu deinem Artikel. Ich hatte deine Artikel-Adresse in das Trackback-Feld eingegeben. Oder muss ich zusätzlich im Artikel einen Link zu deinem Artikel platzieren? Ich hab momentan so viele technische Probleme hier, das geht echt gar nicht. Das meiste davon ist bestimmt bloß meiner Unkenntnis geschuldet 😉

  3. Pingback: Der Einsatz in Afghanistan « stefanolix

  4. stefanolix sagt:

    Ein Link im Artikel führt bei WordPress zu einem Trackback, wie über diesem Kommentar. Dafür muss es der Betreiber (hier also Stephan) aber zulassen. Man kann Trackbacks auch erst nach Moderation freigeben. Wenn alle Kommentare moderiert werden, bleiben auch die Tackbacks in der Moderation hängen. Soweit zumindest die Theorie.

  5. Jane sagt:

    Habe nachträglich sowohl zu deinem als auch zu Stephans Artikel im Text verlinkt, nix passiert. Dein Trackback hingegen ist bei mir angekommen.

  6. Jane sagt:

    Nachtrag: Bei Stefanolix ist es jetzt angekommen 😀

  7. stefanolix sagt:

    Man muss dazu den Artikel nicht löschen oder neu posten. Beim Aktualisieren werden auch Trackbacks gesetzt. Und man muss ein wenig Geduld haben, das kann schon mal eine Stunde dauern. Der WordPress-Server ist auch nicht immer der Schnellste.

  8. Stephan sagt:

    Vielleicht klemmt gerade was im System. So, dass Janes Trackback gerade nicht ankommen mag. Zugelassen habe ich Trackbacks eigentlich generell.

  9. Jane sagt:

    Ja, das habe ich jetzt auch begriffen, das mit dem Neuposten war Quatsch. Und schade um die Kommentare, die schon vorhanden waren, ist es allemal. Ich habe jetzt herausgefunden, dass das trackbacking klappt, wenn ich im Artikel auf andere Blog-Einträge verlinke UND zusätzlich die URL nochmal im Trackback-Feld unterhalb des Editor-Feldes eingebe. Zumindest zu Stefanolix und Elbnymphe hat das jetzt funktioniert. Warum es zu deinem Blog nicht klappt, Stephan, kann ich mir leider auch nicht erklären.

  10. Pingback: art und wIEse.

  11. Stephan sagt:

    Ich war mal so frei, und hab den Trackback ausgelöst. Wir sollten uns in diesem Fall aber keine weiteren Gedanken über dieses Stück Technik machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.