Müll, da geht er hin – nach Afrika!

Durch Zufall bin ich über die Aussage gestolpert, dass jeden Monat 500 Container voller Elektroschrott nach Afrika ausgeführt werden(?). Dort wird der Müll dann ganz kostengünstig „aussortiert“. Das Video von Frontal 21 zeigt das auch in Bildern.

Jetzt könnte ich mich tierisch darüber aufregen, dass so etwas möglich ist, aber ich lass es lieber. An die Moral von Entsorgungsfirmen braucht man wahrscheinlich sowieso nicht zu appellieren. Das alte Sprichwort trifft den Nagel sicher auf den Kopf: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Viel bedenklicher finde ich, dass es an der Durchsetzung der Kontrollen mangelt. Egal ob Gammelfleisch oder Export von „Gebrauchtelektronik“, gefunden wird wohl immer nur die Spitze des Eisberges, von dem 9/10 unter der Wasseroberfläche schwimmen. Es geht quasi um das System. Irgendjemand erlässt eine Verordnung oder ein Gesetz und dieses sieht dann Kontrollen vor. In der Regel werden das Stichprobenkontrollen sein. Wird ein Regelverstoß festgestellt, wird ein Bußgeld verhängt. Und dort ist das eigentliche Problem. Die Kontrolleure sind überfordert und die Strafen zu mild. Es wird das Kontrollorgan nämlich wiederum nicht kontrolliert oder seine Handlungsfähigkeit nicht an die Praxis angepasst. Und somit scheitert der ganz Prozess, bzw. das Gesetz oder die Verordnung.

Für solch ein Dilemma gibt es eine ganz einfache Lösungsmöglichkeit. Man führt verbindliche Rückkopplungen ein. Im Falle das ein Gesetz eine Kontrolle vorsieht, gäbe es innerhalb des Gesetzes noch einen Punkt, der den Umfang und die Durchführung der Kontrollen dynamisch regelt. Praktisch könnte ich mir das so vorstellen (ich beziehe mich mal auf den Beispielcontainer mit Elektroschrott im Hamburger Hafen):

Die Regelung sieht einen Kontrolleur vor, der die Überprüfung vornimmt. Findet dieser einen Regelverstoß vor, dann wird im nächsten Monat die Anzahl der Kontrollinstanzen verdoppelt. Also suchen im nächsten Monat 2 Leute nach verdächtigen Containern. Je mehr Verstösse festgestellt werden, desto mehr wird kontrolliert. Irgendwann pendelt sich das Verhältnis von verdächtigen Containern zu Kontrolleuren ein, es hat sich ein Gleichgewicht eingestellt. Würde das Kontrollverfahren funktionieren, dann müssten die Urheber der Verstösse schnell aus dem Verkehr gezogen sein. Das würde zu einer sinkenden Anzahl verdächtiger Container führen, was wiederum eine sinkende Zahl von Kontrolleuren bedeutet.

Die Natur steckt voller dieser Regelkreise und es funktioniert hervorragend. Warum sollte man dieses erfolgreiche Prinzip nicht mal erfolgreich anwenden? Wahrscheinlich wäre es zu unbequem. Und doch ich bin mir sicher, dass mit funktionierenden Rückkopplungen viele Sauereien in unserem Staate nicht so passieren würden.

Referenzen ins WWW:

Dieser Beitrag wurde unter Rückkopplung, Umwelt, Verantwortung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

113 Antworten zu Müll, da geht er hin – nach Afrika!

  1. Pingback: Umgebungsgedanken » Blog Archiv » Ein Zeitungsartikel und ein Türgespräch

Kommentare sind geschlossen.