Rechnung für elektrischer Energie 2006/2007

Gestern flatterte mir die Stromrechnung ins Haus. Es gibt zwei Nachrichten zu vermelden.

Gute Nachricht: Weniger Verbrauch

Wir haben weniger elektrische Energie verbraucht (umgewandelt). In der davorliegenden Abrechnungsperiode verbrauchten wir zwei Leutchen 2173 kWh. Diesmal sind es „nur“ noch 1910 kWh.

Schlechte Nachricht: Höherer Abschlag

Leider wurde die Einsparung durch die Erhöhung der Versorgungspreise aufgefressen. So kletterte ja der Strompreis zum 1.1.2007 ja um rund 16 Prozent, um dann wieder zum ersten Mai etwas zu fallen. Alles in allem kostet die Kilowattstunde nun ohne Steuern netto 14,51 Cent. Die Mehrwertsteuer kletterte übrigens auch von 16 auf 19 Prozent. Somit steigt der Abschlag von 39 auf 42 Euro.

Der Anteil öffentlicher Abgaben beträgt 39%. Darin sind enthalten: Umsatzsteuer, Stromsteuer, Konzessionsabgabe, EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) und KWK-G (Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz).

Strommix 

Noch kurz der aktuelle (Stand 2005) Strommix für Dresden (DEWAG):

  • 11,3 % Kernkraft
  • 74,9 % Fossile und sonstige Energieträger
  • 13,8 % Erneuerbare Energien

Ich werde mal nach den neuesten Zahlen fragen müssen.

Fazit

Der Kernkraftanteil stört mich. Jedoch habe ich das Gefühl, dass ich den eh nicht loswerde, selbst wenn ich den Stromanbieter wechseln würde. So steckt er doch überall in Form von grauer Energie.

Als unmittelbare Maßnahme werde ich jetzt das ganze IT-Gerassel (Router, DSL-Modem…) immer von Netz trennen, sollte keiner zu Hause sein. Immerhin saugt die „Internetgrundversorgung“ bei mir zu Hause zwischen 42 und 45 Watt aus der Dose. Viel mehr Sparmöglichkeiten habe ich dann aber auch nicht mehr. Abschaffen ginge noch und einfach beim Nachbarn mitsurfen.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Energie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rechnung für elektrischer Energie 2006/2007

  1. Pingback: Umgebungsgedanken » Blog Archiv » Stromsparrechnung 2007/2008

Kommentare sind geschlossen.