Den Irak verstehen

Bis jetzt konnte ich mir nur im Groben zusammenreimen, warum im Irak alles drunter und drüber ging. Und jedes Mal wenn die deutschen Medien durch einen Bombenanschlag daran erinnert werden, dass dort unten noch Krieg ist, denke ich: Warum?

Darum:
[flash]http://video.google.com/videoplay?docid=6182969183854471645[/flash]

Der Film „No End in Sight“ versucht im Nachhinein zu erklären, was im Irak stattfand und was nicht.

Nur mal ein kleiner Fakt aus dem Film: Die Zeit nach der Invasion Deutschlands im zweiten Weltkrieg wurde 2 Jahre lang geplant, die Zeit nach dem zweiten Irakkrieg 50 Tage. Diese quasi nichtvorhandene Vorbereitungszeit mit einigen grundlegenden Fehlentscheidungen werden im Film rekapituliert. Schmerzlich für die Leute da unten, sind und waren die Folgen, die sich daraus ergaben.

Neben den ganzen menschlichen Tragödien ist dort unten auch 7000 Jahre Menschheitsgeschichte in der Nationalbibliothek oder im Nationalmuseum des Iraks zu Bruch gegangen. Ihr wisst schon: der goldene Halbmond, das Zweistromland zwischen Euphrat und Tigiris.

Motivation meinerseits diesen Artikel zu schreiben

Ich hätte mir sehr gerne mal das irakische Nationalmuseum angeschaut. Dort konnte man ja quasi die Wiege der westlichen Zivilisation im Museum erleben. Aber diese Schätze der Menschheit sind wohl für immer verloren. Und das Verlieren von Schätzen, scheinen wir als Gesellschaft heutzutage direkt herauszufordern.

Dieser Beitrag wurde unter Verantwortung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Den Irak verstehen

Kommentare sind geschlossen.