Jeder für sich gegen den Bürger anstatt gemeinsam für den Bürger

Beim Streit um die neue KFZ-Steuer sieht man sehr schön, wie wenig Behörden und Ministerien zusammenarbeiten. Wie es die Überschrift schon sagt, da sitzt wahrscheinlich niemand am Runden Tisch und wiegt gemeinsam verschiedene Optionen ab, sondern einer legt vor und dann knatschen die anderen.

Beim Streit um die Königsbrücker Straße hier in Dresden erlebt man das selbe Trauerspiel.

Mit ein wenig Distanz wirkt das Ganze nur noch absurd.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Jeder für sich gegen den Bürger anstatt gemeinsam für den Bürger

Kommentare sind geschlossen.