Kurz-Rant zur Dresdner FDP

Die Dresdner FDP ist irgendwie nicht zu verstehen.

Sie will nicht nur die Bautzner Straße vierspurig haben und dabei Pfunds Molkerei abreissen lassen, nein es kommt noch dicker.

Die FDP will mit Steuergeldern Immobilienhaie finanzieren, die sich in Dresden verkalkuliert haben.

Ich zitiere aus der SZ von heute:

Die FDP spricht sich gegen einen Verwaltungsneubau auf dem Ferdinandplatz aus. Angesichts des gewaltigen Leerstandes an Büroflächen [in der City]…sei der Bau neuer Büroflächen [auf Steuerzahlerkosten] absurd.

Der FDP wäre es also lieber, dass die Stadt Mieteinnahmen irgendwelchen Immobilienfritzen in den Arsch schiebt, anstatt sich selbst ein sinnvolles Gebäude auf eigenem Grund hinzusetzen, was genauso bezahlt werden muss. Nur mit dem Unterschied: Die Stadt sitzt beim Selbstbau am Ferdinandplatz eine im „Eigenheim“ und finanziert nicht irgendwelche Renditen von schwerreichen Großinvestoren nach deren Baufinanzierung.

Da muss man sich fragen, was über lange Zeit (50-100 Jahre) gesehen nicht die größere Verschwendung ist, nicht wahr Herr Lohmeyer?

Wer sich die ganzen Wahlplakate von der Wirtschaft bezahlen lässt, muss natürlich hinterher Gegenleistungen zeigen. Anders kann ich mir den Schwachsinn nicht erklären.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Kurz-Rant zur Dresdner FDP

Kommentare sind geschlossen.