Faulmeister Deutschland

DSC03444_l.jpg

In der Dresdner Johannstadt befindet sich der „Fährgarten Johannstadt“ direkt an der Elbe. Der Fährgarten hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr attraktiven Biergarten entwickelt. An warmen Sommerabenden brummt dort das Geschäft und die Autos.

.

Es gibt nämlich sehr viele Besucher, die mit dem Auto direkt bis an die Lokalität fahren wollen. Und so fahren sie auf den dortigen Plattenweg und stellen alles zu. Das Problem: der Fährweg ist nur für Lieferverkehr geöffnet. Man könnte meinen, dass die 20-30 Autos dort nicht wirklich stören, das tun sie auch nicht, wenn man unten im Biergarten sitzt. Das jedoch der Weg dort verengt wird und sich plötzlich Fussgänger und Radfahrer weniger Platz teilen müssen, scheint den Autofahrern nicht klar zu sein. Der Fährweg dient ja im wesentlichen in 3 Dingen:

  • Zugang zur Fähre Johannstadt
  • Sprungbrett in den Johannstädter Fährgarten
  • Zugang zum Elbradweg für die Johannstädter

Ausserdem ist es wirklich unattraktiv für das radfahrenden Auge, wenn man vom blauen Wunder kommend, die Autos im Bereich der breiten Elbwiesen stehen sieht.

DSC03443_l.jpg

Lösungsvorschläge hätte ich auch zu bieten:

  • die „deutsche Lösung“ – eine Schranke, die jeden Fussgänger und Radfahrer ärgert
  • die „korsische Lösung“ – brennt ab, was nicht dorthin gehört
  • die „vernünftige Lösung“ – 200 Meter zu Fuss gehen.

Das Ordnungsamt bekommt jedenfalls hiermit einen Tip von mir. Man muss den Goldesel ja nur noch melken, am richtigen Ort steht er ja schon.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Verantwortung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

359 Antworten zu Faulmeister Deutschland

Kommentare sind geschlossen.