Ich würde Holzklasse fahren

Es ist 2007. Es ist Cebit. Ich habe Karten.

Wie komme ich also so ökologisch wie möglich zur Messe Hannover (365 km)?

  • Bahn.de will 128 Euro von mir haben.
  • Öffentliche Busse fahren keine von Dresden und dürfen nicht fahren.
  • Fliegen will und kann ich nicht von Dresden aus.
  • Bei den Mitfahrzentralen gibt es Angebote ab 15 €/Strecke.

Und fällt etwas bei den 4 Punkten auf? Die Bahn verlangt Premiumpreise. Und dabei würde mir ein einfacher, sauberer D-Zug ausreichen. ICE ist eigentlich nicht nötig. Die Bahn ist zu teuer, obwohl sie am ökologischsten fährt (solange sie nicht leer fährt).

Regionalbusbetreiber dürfen nicht fahren, weil der Bund der Bahn das Beförderungsmonopol im Inland einräumt. Selten gibt es Ausnahmegenemigungen (BerlinienBusExpress hat wohl eine). Dabei würde ein Busfahrt von und nach Hannover in etwa 30-35 € kosten (von mir geschätzt). Diese Information habe ich von meinem Verkehrsverbund.

Fliegen fällt aus. Da brauch ich nix weiter zu sagen.

Es bliebt also die sinnvollste und letzte Alternative: in einem anderen Auto mitfahren. Damit spare ich Geld, der Fahrer auch und das Auto fährt effektiver bezogen auf die Personenzahl.

Das ist schon eine seltsame Geschichte. Da soll die Bahn an die Börse gebracht werden, mit dem Ergebnis, dass man der Bevölkerung übermässige Luxuszüge bietet, deren Fahrpreise für Studenten schlichtweg zu hoch sind. Wo sind die Fernzüge ohne unnötigen Schnick-Schnack wie Bistro, Klimaanlage und automatischen Innentüren?

Von mir aus, könnte die Bahn gerne die Interregios wieder einführen. Damit kam man auch bequem mit vorwärts. Aber die Zeiten sind wohl vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Umgebungsgedanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ich würde Holzklasse fahren

Kommentare sind geschlossen.