Energieverbrauch ausgemessen

Das kostenlos ausgeliehene Messgerät für elektrische Leistung ist wieder abgegeben und ich bin ein paar Erkenntnisse reicher. Folgende Verbräuche und Leistungen konnte ich messen:

  • Verbrauch der Kühlschrank-/Tiefkühlkombi: 1,2 kWh / 24h
  • DSL-Modem + Router + Switch + IP-Telefon: ~41-45 Watt
  • Waschgang, 60 °C Buntwäsche, Sommer (wg. Kaltwassertemperatur): 0,911 kWh je Waschgang
  • Waschgang, 30 °C Mischgewebe, vorgewärmte Waschmaschine: ~0,25 kWh
  • PC1 (Athlon @1333 MHz, 3D-Grafik): 120-145 Watt, Standby 4 Watt
  • PC2 (Pentium 3 @500 MHz): 42-63 Watt, Standby 3,5 Watt
  • Universal-Steckernetzteil, ohne Verbraucher: 3,5 Watt
  • Laptop: zwischen 17 und 60 Watt
  • hochwertiges altes Radio aus der DDR: 15 Watt
  • Wohung durchsaugen: 0,25 kWh

Informationstechnik

Der PC1 ist der Stromfresser schlechthin. Zum Glück ist diese Maschine nur noch ganz selten in Betrieb. Das Laptop hingegen scheint ein kleines Effizienzwunder zu sein. Es passt sich wirklich gut der Lastsituation an. Es ist zu hoffen, dass es auch so lange hält wie PC1. Wenn ich den Router (alter P90) und den Switch durch eine integrierte Lösung ersetzen würde, könnte ich nochmals sparen. Nur wieviel würde ich wirklich sparen? Dazu müsste man den Mehrverbrauch der jetzigen Lösung mit der grauen Energie der Neuanschaffung vergleichen können. Und das geht leider nicht, oder weiß jemand wieviel Energie z.B. in die Herstellung einer FritzBOX fließt?

Das „Internet-Gerassel“ ist während längerer Nichtbenutzungszeiten (> 6 Stunden, also auch Nachts) einfach hart abgeschaltet.

Waschen

Überrascht war ich von dem zweiten Waschgang direkt nach dem ersten. Dort habe ich scheinbar ordentlich Energie gespart, weil die Maschine noch von dem ersten Waschgang richtig schön handwarm war. Im Winter wird die Wäsche wohl mehr Energie benötigen, da das Leitungswasser etwas kälter sein dürfte. Also zuerst den wärmeren Waschgang durchführen!

andere Geräte

Glücklicherweise gibt es Steckdosenleisten mit Schalter. Damit wird man den ganzen Standby-Verbrauchern wirklich gut her. Ich schätze mal, dass alle vorhandenen Geräte ~20 Watt Standby-Leistung verbraten würden, wenn ich die nicht kollektiv abschalten würde. Den Herd konnte ich leider nicht ausmessen, da er direkt am Mehrphasenanschluss hängt. So hätte ich zu gern mal den Leistungsbedarf beim Brotbacken gemessen. Einen Fernseher gibt es bei uns nicht, da muss das Laptop gelegentlich ran. Sonstige Geräte wie Staubstauger und Mixer sind ja eher selten aktiv. Aber gerade dem Staubsauger kann man durchaus seine aufgedruckte Wattzahl glauben.

Fazit

Alles in allem sind das recht überschaubare Zahlen. Und so bin ich mal gespannt, ob unsere Energierechnung demnächst wieder über 2000 kWh für unseren 2-Personenhaushalt zeigt. In der letzten Abrechnungsperiode lag unser Verbrauch bei 2173 kWh, was laut Tabelle unseres Versorgers „gut“ ist.  „Sehr gut“ wäre ein Verbrauch bis 1500 kWh. Und was all diese Zahlen dort oben mit 10 Quadratmeter Solarzellen zu tun haben, schreibe ich irgendwann später.

Dieser Beitrag wurde unter Energie, Lebensqualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Energieverbrauch ausgemessen

Kommentare sind geschlossen.