Dresden, die Müllhalde

Sonnabend Nacht habe ich mal wieder erleben können, wie in Dresden gefeiert wird. Bei den Filmnächten spielte Mathias Reim Musik und viele Menschen setzen sich neben das Gelände und machte ihre eigene „Reim-Party“. Zurück blieb Müll. Viel Müll. Ich nenne das Veranstaltungsmüll.

'DSC00523' von stephanjanosch

Wie man sieht gibt es dort zwar Mülleimer, jedoch sind diese für den „kleinen Müll zwischendurch“ gedacht. Also mal eine Tüte oder ein Papiertaschentuch.

Welcher Lebenswandel veranlasst die Menschen zu glauben, dass ihnen überall ihr Müll hinterhergeräumt wird? Welche Wertschätzung hat für diese Menschen der Begriff Gemeinwesen? Warum kennen all diese Verschmutzer das Verursacherprinzip nicht? Haben die im Kleinkindalter nicht gelernt, das wegzuräumen, was sie „ausgeräumt“ haben? Sind das alles unerzogene und faule Egoisten?

Ich verstehe es einfach nicht, wie man so ignorant sich selbst (den Mitmenschen) und seiner Umwelt sein kann. Mal sehen, ob unsere Tageszeitungen in der Konzertrezension auch einen Blick neben das Konzertgelände werfen.

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Lebensqualität, Umwelt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Dresden, die Müllhalde

Kommentare sind geschlossen.