Rohstoffanteil beim Brot

Dank einem Tip von Lars habe ich einen News-Feed von der ZMP (Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH) abonniert. Und sogleich kommt doch tatsächlich eine Meldung über den Rohstoffanteil beim Weißrot über den Ticker.

Laut ZMP stecken in einem 750 Gramm schweren Weißbrot rund 850 Gramm Weizen, welche zur Zeit einen Marktwert von rund 17 Cent haben. Damit ist der Rohstoffanteil des Weizens von 5% auf 8% des Verkaufspreises gestiegen.

Vor gut einem viertel Jahr habe ich in einer Milchmädchenrechnung einen Rohstoffanteil von ca. 4% beim Brötchen ausgerechnet. Da habe ich also gar nicht mal so schlecht gelegen. Interessanterweise wohl sind die Getreidepreise ordentlich nach oben gegangen.

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Rohstoffanteil beim Brot

  1. Pingback: Umgebungsgedanken » Blog Archiv » 4% vom Brotpreis gehen an den Bauern

Kommentare sind geschlossen.