Sanieren erzeugt Müll

Die Überschrift klingt logisch. Wo gebaut wird, fällt Müll an. Aber, diesen Müll meine ich gar nicht.

Ich spreche vom Müll der Zukunft. Das was verbaut wird, lebt ja auch nicht ewig. Oder doch?

Schaut euch mal folgendes Video an:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/514622

Dort sieht es so aus, als ob dort jede Menge Plastik auf dem Dach landet. Das spart Energie und das ist gut. Doch geht das nicht ökologisch? Gesetzt den Fall, dass kein neuer Weltkrieg über uns hereinbricht, wird dieses Dach bestimmt mal wieder saniert werden müssen. Und dann muss das heute neue Zeugs entsorgt werden.

Am einfachsten wäre es, wenn man es kompostieren könnte. Wird man da aber nicht können. Entweder man verbrennt den Plastemüll oder schickt ihn auf die Halde. So stelle ich mir das jedenfalls nicht vor.

Die gezeigten Aufsparrendämmelemente haben den Namen BauderPIR und werben nicht mit Langlebigkeit und ökologischer Verträglichkeit. Die PR-PDF-Datei (pdf) gibt es im Netz.


Alle Bilder sind aus Beitrag des zdf.

Reto in der Schweiz saniert wohl ökologisch besser. Zum Dach hat er noch nix geschrieben.

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis die Baubranche das auf den Ökotrend großflächig umschwenkt. Das es auch anders geht könnte, zeigt die Firma Baufritz. Hat jemand Erfahrungen mit der Firma? In irgendeinem Bericht über 3sat hab ich mal von dieser Firma gehört.

Solarplan in Osnabrück

Und wenn wir schon beim Sanieren sind, schauen wir fix nach Osnabrück. Dort haben sie mal eben alle Dächer vermessen und einen Plan aufgebaut, der zeigt, welche Dächer am besten für die solare Energiegewinnung nach Süden zeigen. Das Video zum Beitrag ist sehenswert.

Sowas werden wir in Dresden unter CDU-Herrschaft wohl kaum bekommen. 🙁 Wenn ich Frau Orosz mal wieder treffe, dann zeige ich ihr aber mal den Beitrag.

Dieser Beitrag wurde unter Energie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Sanieren erzeugt Müll

Kommentare sind geschlossen.