Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern

Arte hat am Dienstag abend eine 52 Minuten lange Dokumentation gezeigt, die sich mit der Abnahme von Fruchtbarkeit bei Männern, Hormonen und Wechselwirkungen zwischen hormonähnlichen Stoffen (Pestizide, Weichmacher, …) beschäftigt.

Am Ende sagt eine Wissenschaftlerin: 0 + 0 + 0 = 7. Das bedeutet, dass drei für sich relativ unschädliche chemische Stoffe zusammen sehr heftige Reaktionen im Mutterleib ausgelöst haben. Arte hat sagar Hinweise für werdende Mütter und Stillende aufgelistet.

Und dass es kein Gesetz zur Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Produkten der (bio-)chemischen Industrie gibt, hatte ich bis jetzt auch schon immer vermutet. Der Film bestätigt dies.

Ich würde jedem empfehlen sich die 52 Minuten mal zu nehmen und bis kommenden Mittwoch die Doku zu schauen oder auf die Wiederholungen zu warten. Ich gebe noch die direkten Links für die WMV-Streams an. So sollten bis 3.12.2008 funktionieren. Eine Gesprächsrunde gabe es im Anschluss an die Sendung auch.

Wiederholungen der Sendung sind angesetzt für:

  • 29.11.2008 – 9.40 Uhr
  • 13.12.2008 – 5.00 Uhr

Zur Gesprächsrunde

Die Gesprächsrunde zur Doku ist auch sehenswert, da schwingen nämlich unterschwellig Dinge mit, die es in sich haben. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann muss die Industrie zeigen, dass ihre Produkte unschädlich sind. Das wird sich durch geeignete Versuchsaufbauten usw. auch nachweisen lassen. Man könnte die Frage auch anders herum stellen:

Ziegen sie, dass ihr Produkt Schaden anrichtet! Das bedeutet, dass prinzipiell viel mehr Stoffkombinationen geprüft werden müssten. Und erst wenn alle Kombinationen keine Wirkung zeigen, dann ist gezeigt, dass kein Schaden entsteht. Man dreht die These herum und versucht diese zu wiederlegen.

Ich will nicht den Spielverderber für die Chemie spielen, schliesslich beruht unser Lebensstandard auch zu Großteilen darauf.

Der Leiter des Institues für öffentliche Gesundheit bringt es gegen Ende der Debatte auf den Punkt. Er möchte erst 100 %ig sicher sein, bevor er irgendetwas verbietet. Das bedeutet, dass er gern die gesamte kausale Kette kennen will, quasi vom Protein bis zur Biosphäre. Dabei misachtet er aber den Stand den Stand der Wissenschaft. Denn diese kann ja noch nicht einmal vollständig erklären, wie die Zelle funktioniert.

Alternativ kann man die 100 %ige Sicherheit auch beim Inverkehrbringen fordern. Aber das tut niemand. Weil es schlicht und ergreifend zur Zeit gar nicht geht. Man müsste nämlich alle natürlichen Prozesse in Lebewesen und ihrer Umwelt kennen und dann kann man die Zugabe von Stoffen nachvollziehen.

Fazit

Ich hätte gern grüne Chemie, sofern nötig.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Lebensqualität abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern

Kommentare sind geschlossen.