Königsbrücker Straße wird nicht zeitnah gebaut

Ich mutmaße jetzt mal ins Blaue hinein.

Die Königsbrücker Straße wird zwischen Stauffenbergallee und Albertplatz nicht ab 2010 gebaut, sondern (viel) später.

Wie komme ich zu dieser Behauptung? Ganz einfach. Gestern sah ich die Gleisbaustelle der DVB an der Schauburg. Mitten im Berufsverkehr wird dort unter Hochdruck Gleisbau betrieben. Die Weichen waren wohl arg strapaziert. Normalerweise macht man sowas in den Sommerferien oder fährt ganz langsam darüber hinweg, wenn eine grundlegende Sanierung absehbar ist.

Da aber die DVB nun plötzlich Hand anlegen kann es nur eines bedeuten: Die Köni wird so schnell nicht gebaut. Und die DVB wird es wohl wissen. Die sind tief in den Planungen beteiligt und werden das neuerliche Gezänk seitens der CDU satt haben. Ich kann mir vorstellen, dass da intern irgendwelche Infos zu den DVB geflossen sind, dass der politische Streit noch dauert. Schliesslich stehen ja nun 2 Varianten („Stadtratsvariante“ – 2 spurig – und „CDU-Variante“ -4 spurig -)vor dem Planfeststellungsverfahren, inkl. Klagemöglichkeiten seitens der Anwohner. Und bevor den DVB dort die Weichen platzen, legen die eben Hand an.

Bleibt die Frage: Falls die Köni in 5 Jahren gebaut werden, werden die gestern und heute verlegten Weichen sicherlich wieder ersetzt. Das ist eigentlich eine Verschwendung, da die Dinger ja rund 20 Jahre Lebenszeit haben. Kann man da eigentlich den Baubürgermeister Jörn Marx von der CDU wegen Verschwendung von Kommunalmitteln (die DVB gehört ja direkt der Stadt)  belangen?

Dieser Beitrag wurde unter Dresden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Königsbrücker Straße wird nicht zeitnah gebaut

Kommentare sind geschlossen.