Land Sachsen knebelt Stadt Dresden beim Strassenbau

Es gibt mal wieder handfesten Ärger um die Königsbrücker Straße. Die ist ja in erbärmlichen Zustand. Die Stadt Dresden hat jetzt einen Plan ausgearbeitet, um die Straße zu renovieren und an die heutigen Gegebenheiten anzupassen. Scheinbar interveniert jetzt das Wirtschaftsministerium Sachsens, weil nicht genügend Fahrspuren für Autos vorgesehen. Damit müsste Dresden die Erneuerung selber bezahlen. Das ganze Theater hat sich so auch an der Leipziger Straße abgespielt.

Zusammenfassung: Land erpresst Stadt durch Nicht-Inaussichtstellung von Fördermitteln. Gefördert wird nur das, was dem Land gefällt, sprich: Autos in Städten. Lebensqualität der Anwohner an den Einfallstrassen scheint hingegen nicht förderfähig.

Meine Meinung: Ministeriumsangehörige sollten mal für ein Jahr an „Köni“ probewohnen, damit sie wirklich erleben und erfahren, welchen Bockmist ihre Fachförderrichtlinien verzapfen.

Links dazu:

Dieser Beitrag wurde unter Dresden, Lebensqualität abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Land Sachsen knebelt Stadt Dresden beim Strassenbau

  1. Pingback: Umgebungsgedanken » Blog Archiv » Pläne zur Königsbrücker Straße

  2. Pingback: Umgebungsgedanken » Blog Archiv » Fördermittelerpressung in Dresden

Kommentare sind geschlossen.